CHRISTINE DE GRANCY

Die Wirkungsmacht einer Bildsprache ist uns allen durch die Geschichte des vergangenen Jahrhunderts genauestens bekannt. Inszenierte und/oder bearbeitete Bilder eines kurzen Moments verfälschen nicht nur die Wirklichkeit, sie beeinflussen obendrein ihre Rezeption und damit – folgenschwer – unsere Erinnerung. Die pure Abbildung der Wirklichkeit hingegen wirkt immer öfter machtlos gegenüber oftmals wiederholten Unwahrheiten oder bewusst getätigten falschen Behauptungen – Fake News....

 

Dem setzt Christine de Grancy unbeirrt ihre eigene, ihre unverwechselbare Bildsprache entgegen. Ihre Sprache der Menschenbilder. Wer die Bildbotschaften, die Christine de Grancy in den langen Jahren als Fotografin geschaffen hat, aneinanderreiht, wird reich beschenkt. Die Syntax ihrer Bildsprache wird sichtbar. Und deren Wirkungsmacht. Das Hineingeworfen-Sein des Menschen ins Leben wird erkennbar. Sein Ausgeliefert-Sein. Seine Fähigkeit zu ertragen und doch den Neuanfang zu wagen. Meint: zu einer Akzeptanz des Lebens, des So-Seins des Lebens zu finden. Täglich aufs Neue um seine Freiheit zu ringen. Sisyphos ähnlich, von dem Albert Camus meinte, wir müssten ihn uns als glücklichen Menschen vorstellen. So viel Macht kann aus Ohnmacht entstehen – aus dem Willen zur Veränderung ein sinnvolles Leben zu erreichen. „Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen.“ Es ist dieser Gedanke Camus’, der gleich einem Wasserzeichen in den Photographien Christine de Grancys eingeschrieben ist. In ihren Menschenbildern.